Lucy van der Tas (ESA): "Wir reiten auf der Welle der Astronautenauswahl

In diesem exklusiven Interview spricht Lucy van der Tas, Leiterin der Talentakquise bei der Europäischen Weltraumorganisation (ESA), ausführlich über die Einstellungsphilosophie der Organisation und ihre Herausforderungen für die Zukunft.

Jasper Spanjaart am 15. April 2022 Durchschnittliche Lesezeit: 3 Minuten
Teilen Sie diesen Artikel:
Lucy van der Tas (ESA): "Wir reiten auf der Welle der Astronautenauswahl

Die Europäische Weltraumorganisation (ESA) entstand 1975 aus dem Zusammenschluss der beiden westeuropäischen Raumfahrtorganisationen ELDO (European Launcher Development Organisation) und ESRO (European Space Research Organisation). Die ESA hat eine einzigartige Struktur. Sie vertritt 22 Mitgliedsstaaten, 3 assoziierte Staaten und 1 kooperierenden Staat. Damit ist sie die einzige echte internationale Raumfahrtagentur der Welt und die einzige, die ausschließlich zu friedlichen Zwecken arbeitet.

"Auch wenn wir aus offensichtlichen Gründen Parallelen zur NASA ziehen - die Art und Weise, wie wir arbeiten, ähnelt eher der Europäischen Union selbst."

Aber die ESA sucht nicht nur Astronauten. Mit rund 2500 Mitarbeitern und nur 7 aktiven Astronauten stellt die ESA buchstäblich in allen Bereichen neue Mitarbeiter ein. Die Stellung der Europäischen Weltraumorganisation innerhalb des europäischen Arbeitsmarktes ist ein interessantes Phänomen. "Wir befinden uns in einer ziemlich einzigartigen Position", erklärt Lucy van der Tas, Leiterin der Abteilung TA der ESA, in einem Exklusivinterview mit ToTalent . "Wir sind weder ein multinationales Unternehmen noch eine kommerzielle Organisation. Auch wenn wir aus offensichtlichen Gründen Parallelen zur NASA ziehen - die Art und Weise, wie wir arbeiten, ähnelt eher der Europäischen Union selbst. Ich erlebe täglich europäische Zusammenarbeit vom Feinsten."

Die Rekrutierung der ESA ist von Natur aus vielfältig - sie rekrutiert, teilweise verpflichtend, in jedem einzelnen Mitglieds-, assoziierten und kooperierenden Staat.

Die Rekrutierung der ESA ist von Natur aus vielfältig - sie rekrutiert, teilweise obligatorisch, in jedem einzelnen Mitglieds-, assoziierten und kooperierenden Staat. Belgien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Luxemburg, die Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, die Schweiz, Spanien, die Tschechische Republik, Ungarn und das Vereinigte Königreich - alle sind ESA-Mitglieder. Lettland, Litauen und Slowenien sind als assoziierte Mitglieder aufgeführt, die Slowakei befindet sich in der Endphase des Prozesses zur Erlangung der assoziierten Mitgliedschaft. Kanada schließlich ist als kooperierender Staat aufgeführt.

Der allererste Leiter der TA

Lucy van der Tas

Nach mehr als 30 Jahren in der Personalabteilung der Organisation und den letzten 10 Jahren als Personalvermittlerin wurde Lucy van der Tas im Oktober 2020 die erste Leiterin für Talentakquise bei der Europäischen Weltraumorganisation. "Natürlich haben wir auch in all den Jahren davor Talentakquise betrieben, aber wir nannten es Personalmarketing. Jobmessen, Werbung und so weiter. Dann haben wir beschlossen, das Ganze zusammenzufassen, um strategischer zu werden und uns auf die Bereiche zu konzentrieren, die wir weiter ausbauen müssen."

"Wenn Sie in der Lage sind, gute Kandidaten im Vorfeld zu identifizieren, können Sie diese Person in den Prozess einbinden, sobald eine Stelle frei wird.

"Ein Teil der Aufgabe besteht darin, die richtigen Mitarbeiter mit den richtigen technischen Kompetenzen zu finden. Einige davon sind sehr neu, während gleichzeitig sichergestellt werden muss, dass alle Mitgliedsstaaten in der Organisation vertreten sind", sagt Van der Tas. "Aber ich denke, das größte Problem für die TA-Seite ist die Zeit bis zur Einstellung. Ich denke, dass die Talentakquise hier den größten Einfluss haben kann. Wenn man in der Lage ist, gute Kandidaten im Vorfeld zu identifizieren, kann man diese Person in den Prozess einbinden, sobald eine Stelle frei wird.

Sechs Verhaltenskompetenzen für die Rekrutierung

Die ESA hat ihre wichtigsten Einstellungsgrundsätze in fünf Punkten festgelegt . 1: Einstellung von hochqualifiziertem Personal, das die ESA in die Lage versetzt, ihre Ziele zu erreichen und hervorragende Ergebnisse für die Agentur zu erzielen. 2: Vorrangige Berücksichtigung von Qualifikationen, Kenntnissen, Fähigkeiten und persönlichen Eigenschaften, einschließlich der Fähigkeit, sich längerfristig anzupassen und weiterzuentwickeln. 3: Sicherstellung, dass alle Personalentscheidungen fair, gerecht und transparent sind. 4: der Vielfalt gebührendes Gewicht zu verleihen. 5: den kurzfristigen Bedarf an Flexibilität und interner Mobilität zu berücksichtigen, ohne dabei mögliche langfristige Erfordernisse des organisatorischen Wandels und der Entwicklung des beruflichen Potenzials aus den Augen zu verlieren.

"Sie können der brillanteste Redner sein, aber wenn Sie das Thema nicht kennen, werden Sie nicht viel Nutzen bringen."

Darüber hinaus stützt sich die ESA bei der Einstellung auf sechs Verhaltenskompetenzen: Ergebnisorientierung, betriebliche Effizienz, Förderung der Zusammenarbeit, Beziehungsmanagement, kontinuierliche Verbesserung und zukunftsorientiertes Denken. "Für uns beruht das meiste darauf, dass wir zuerst die technischen Kompetenzen einstellen und dann die Soft Skills betrachten", fügt Van der Tas hinzu. "Sie können der brillanteste Redner sein, aber wenn Sie das Thema nicht kennen, werden Sie keinen großen Wert schaffen."

Reiten auf der Welle der Astronautenauswahl".

Nach der Ankündigung der letzten Astronautenauswahl der ESA im vergangenen Jahr waren die jüngsten Bewerbungen - wenig überraschend - sehr astronautenlastig. Und an Bewerbern hat es der ESA insgesamt nicht gemangelt. "Wir hatten etwa 23.000 Bewerbungen, um Astronaut bei der ESA zu werden. Wir suchen 4 bis 6 Berufsastronauten und 20 Astronauten in der Reserve", sagt sie. "Insgesamt hatten wir letztes Jahr mehr als 80.000 Bewerbungen. Das bedeutet einen Anstieg der Bewerbungen um etwa 300 % im Vergleich zum Vorjahr. Ich habe noch nie eine so hohe Zahl gesehen. Wir reiten eindeutig auf der Welle, die sich aus dem hohen Bekanntheitsgrad der laufenden Astronautenauswahl ergibt."

"Wir haben Serienbewerber, die sich buchstäblich auf alles bewerben, was wir anbieten."

Da die Zahl der Bewerber auf ein noch nie dagewesenes Niveau gestiegen ist, sieht Van der Tas noch viel Arbeit vor sich, um die Qualität der Bewerber zu gewährleisten. "Wir sehen Serienbewerber, die sich buchstäblich auf alles bewerben, was wir ausschreiben", sagt sie. "Einige Stellen sind attraktiver als andere, aber das ist ein Bereich, an dem wir noch arbeiten müssen. Vor allem bei den IT-Stellen stehen wir vor Herausforderungen, denn die meisten wollen überall und jederzeit arbeiten. Aber das ist etwas, was wir aufgrund unseres rechtlichen und verfassungsrechtlichen Rahmens einfach nicht anbieten können.

Die Spitze der Nahrungskette für Raumfahrtingenieure

Die COVID-19-Pandemie war für die ESA ein Katalysator für die Einführung neuer Richtlinien für die Telearbeit. Van der Tas geht davon aus, dass ein viel größerer Teil der Mitarbeiter als in der Vergangenheit aus der Ferne arbeiten wird, doch die Schwierigkeiten liegen im technischen Bereich. "Eine der größten Herausforderungen ist die Notwendigkeit, dass die Mitarbeiter umziehen müssen", sagt sie. "Hier in den Niederlanden, wo etwa 60 % unserer Belegschaft tätig sind, verfügen wir über hochmoderne Labors und ein hochmodernes Satellitentestzentrum. Das sind keine Dinge, die man aus der Ferne erledigen kann."

"Für viele Raumfahrtingenieure ist die ESA das Endziel. Aus dieser Sicht sind wir wirklich die Spitze der Nahrungskette".

Auch wenn ein Umzug für einige Stellen ein Problem darstellen kann, ist die ESA im Allgemeinen nicht auf einen starken Wettbewerb um Raumfahrtingenieure gestoßen. "In den zehn Jahren, in denen ich für die ESA rekrutiert habe, habe ich hauptsächlich Raumfahrtingenieure rekrutiert. Für sie ist die ESA das Endziel. So gesehen stehen wir wirklich an der Spitze der Nahrungskette, und unsere Leute empfinden die Arbeit in der Regel als äußerst motivierend. Es sind die nicht-raumfahrttechnischen Berufe, wie IT und einige wissenschaftliche Berufe, bei denen wir das Profil der ESA als Arbeitgeberin schärfen müssen. Und da viele unserer Mitgliedstaaten mit einem schrumpfenden Pool an Ingenieuren konfrontiert sind, muss die ESA ihr Netz über die Raumfahrttechnik hinaus ausweiten.

Wir erwarten, dass bis 2030 44 % unserer Arbeitskräfte in den Ruhestand gehen werden.

Während Unternehmen in allen Sektoren einem harten Wettbewerb um Talente ausgesetzt sind, drehen sich die Herausforderungen der ESA um eine anhaltende Pensionierungswelle. "Wir gehen davon aus, dass zwischen 2020 und 2030 etwa 44 % unserer Belegschaft in den Ruhestand gehen werden", sagt Van der Tas. "Wir wussten das schon seit einiger Zeit und haben den Schwerpunkt auf Wissensmanagement und -transfer gelegt. Die Einführung einer TA-Funktion war eine der konkreten Maßnahmen, die auf dieses Thema abzielten."

"Die ESA kann derzeit keine Mitarbeiter außerhalb der europäischen Mitgliedsstaaten einstellen, aber in Indien und China gibt es jede Menge Fachwissen."

Da viele europäische Unternehmen mit einem ähnlichen Schicksal konfrontiert sind, könnten sie gezwungen sein, sich über die europäischen Grenzen hinaus umzusehen. "Ich würde sagen, das gilt für die meisten europäischen Branchen insgesamt", sagt Van der Tas. "Ich bin gespannt, was mit der Einstellung von Mitarbeitern aus Ländern außerhalb der EU und aus den neuen Mitgliedstaaten geschieht. Die ESA kann derzeit keine Mitarbeiter von außerhalb der europäischen Mitgliedstaaten einstellen, aber in Indien und China gibt es jede Menge Fachwissen.

"Wenn Europa nicht die Zahlen hat oder nicht den nötigen finanziellen Nutzen erzielen kann, müssen wir überdenken, was wir tun und wie wir es tun".

"Die europäische Industrie als Ganzes muss sich möglicherweise nach neuen Quellen umsehen, da viele Länder Schwierigkeiten haben, genügend MINT-Talente zu finden. Die Geburtenraten sind in den europäischen Ländern zurückgegangen, während viele chinesische oder indische Studenten an europäischen Universitäten studieren. Wir hören zu, wir hören die demografischen Herausforderungen und sehen uns unsere eigenen Herausforderungen an. Wenn Europa als Ganzes nicht über die nötigen Zahlen verfügt oder nicht den erforderlichen finanziellen Nutzen erzielen kann, müssen wir überdenken, was wir tun und wie wir es tun."

Neue und frühere Outreach-Programme

Um der Pensionierungswelle entgegenzuwirken, hat die ESA ihre derzeitigen Programme für Berufsanfänger und junge Absolventen erweitert. Dies hat zur Schaffung eines neuen Junior-Professional-Programms geführt. Diejenigen, die ausgewählt werden, erhalten einen Dreijahresvertrag, ein maßgeschneidertes Entwicklungsprogramm und am Ende eine Festanstellung. "Wir haben uns auf neue Kompetenzen konzentriert, die wir brauchen, wie Quanten, KI und Cybersicherheit. Ich denke, das wird uns für die Zukunft sehr viel bringen."

"Unser neues Nachwuchsprogramm wird uns in Zukunft viel Gutes bringen."

Van der Tas ist sich jedoch bewusst, welche Rolle das Bildungsprogramm der ESA spielen kann, um junge Menschen für eine Karriere bei der ESA zu interessieren. "Unser Bildungsbüro leistet viel Aufklärungsarbeit in Schulen", sagt sie. "Der Talentakquisitionsprozess beginnt in der Regel auf der Ebene der Studenten, an den Universitäten. Aber wir wissen auch, dass die Wahl des Studiums und die Richtung, die die Menschen einschlagen, viel früher beginnt. Und auch wenn sich viele Menschen dafür interessieren, Astronaut zu werden, sind die Chancen, das Auswahlverfahren zu überstehen, sehr gering. Ich hoffe, dass sie sich daran erinnern, dass wir noch viele andere tolle Berufe für sie im Angebot haben."

Dieses Interview mit Lucy van der Tas, Leiterin der Talentakquise bei der Europäischen Weltraumorganisation (ESA), ist Teil einer ausführlichen Interviewserie mit Führungskräften einiger der führenden europäischen Organisationen. Abonnieren Sie unseren Newsletter für weitere exklusive Interviews.

 

Teilen Sie diesen Artikel:
Jasper Spanjaart

Jasper Spanjaart

Chefredakteurin und Autorin bei ToTalent.eu
Chefredakteur und Autor für die europäische Total Talent Acquisition-Plattform ToTalent.eu.
Vollständiges Profil ansehen

Premium-PartnerAlle Partner anzeigen

Gruppe Intelligenz
Ravecruitment
Rekrutierung Tech
Timetohire
Werf&

Lesen Sie den Newsletter zum Thema "Total Talent Acquisition".