Indeed wird 2023 das "Pay-per-Click"-Modell durch ein "Pay-per-Applicant"-Modell ersetzen

Indeed-Nutzer werden nicht mehr pro Klick bezahlen. Stattdessen wird die weltgrößte Jobbörse ab 2023 nach dem Prinzip "Pay-per-Applicant" arbeiten. "Das ist eine große Veränderung", sagte Maggie Hulce, Vizepräsidentin von Indeed.

Jasper Spanjaart am 27. Oktober 2022 Durchschnittliche Lesezeit: 3 Minuten
Teilen Sie diesen Artikel:
Indeed wird 2023 das "Pay-per-Click"-Modell durch ein "Pay-per-Applicant"-Modell ersetzen

Es gab eine Zeit, in der Klicks ausgereicht haben - Unternehmen mit herausragenden Stellenangeboten ziehen ein oder zwei Konversionen Tausenden von Klicks vor. Und in einer idealen Welt würden Sie auch nicht für jede Vermittlung zahlen wollen. Was Sie wollen, sind Bewerber. Warum also nicht einfach pro Bewerber bezahlen? Immer mehr Jobbörsen gehen daher zu einem so genannten Pay-per-Applicant-Modell über. Und ab 2023 wird die größte von ihnen, Indeed, nachziehen, wie das Unternehmen auf der Veranstaltung Indeed FutureWorks 2022 ankündigte.

Die Einführung wird voraussichtlich irgendwann im nächsten Jahr vollständig abgeschlossen sein.

Dies wird weithin als ein neuer Schritt über das traditionelle Laufzeitmodell hinaus angesehen. Arbeitgeber, die Indeed nutzen, werden ab nächstem Jahr nicht mehr pro Klick zahlen, sondern nur noch, sobald ein Bewerber eine Bewerbung startet oder wenn er sie abschickt. Die Umstellung hat bereits bei kleineren Arbeitgebern begonnen. Es wird erwartet, dass die Umstellung irgendwann im nächsten Jahr vollständig abgeschlossen sein wird.

Eine große Veränderung

Maggie Hulce

"Es ist eine große Veränderung", sagte Maggie Hulce, Vizepräsidentin von Indeed, auf der Konferenz des Unternehmens in New York. "Die Mission von Indeed ist es, Menschen bei der Jobsuche zu helfen, und einer unserer Werte zur Unterstützung unserer Mission ist die Bezahlung für Leistung. Als Teil davon gehen wir von einem Modell des Pay-per-Click zu Pay-per-Started-Application und Pay-per-Application über, beides Schritte, die Arbeitgeber näher an die Einstellung bringen."

Pay-per-Click wird nach Abschluss der Umstellung vollständig abgeschafft werden.

Hulce zufolge wird das neue Modell letztlich den Arbeitgebern helfen. Schließlich müssen sich die Unternehmen nicht mehr mit unqualifizierten, uninteressierten und manchmal sogar betrügerischen Klicks herumschlagen. Und sie zahlen nur noch für das, was sie wirklich wollen: qualifizierte Bewerber. Der Preis richtet sich nach den Arbeitsmarktbedingungen für eine bestimmte Stelle, einschließlich des Standorts der Vakanz, der Stellenbezeichnung und der Anzahl der Arbeitssuchenden auf dem Markt. Wenn der Markt für die betreffende Stelle zu diesem Zeitpunkt weniger wettbewerbsfähig ist, sinken die Kosten pro Bewerbung. Auf knappen Märkten ist natürlich das Gegenteil der Fall.

Keine Gebühren, wenn die Anforderungen nicht erfüllt sind

Auf der Veranstaltung betonte Hulce, dass alles im Voraus festgelegt wird. Die Arbeitgeber werden wissen, was die Bewerbungen kosten werden, und können entweder entscheiden, ob sie Bewerbungen bis zu einer bestimmten Grenze annehmen oder eine Stelle pausieren oder schließen, wenn die Ziele erreicht sind. Als Teil der Erfahrung werden die Arbeitgeber ermutigt, "Dealbreaker"-Fragen oder "Must-have"-Anforderungen festzulegen", fügte Dulce hinzu. "Indeed wird keine Gebühren erheben, wenn diese nicht erfüllt werden. Wir testen auch die Option, dass Arbeitgeber einen unqualifizierten Bewerber, der es durch den Prozess geschafft hat, ablehnen und einen Ersatz anfordern können. Die Gründe, die angegeben werden, warum der Bewerber nicht qualifiziert war, werden als Grundlage für die nächste Auswahl von Bewerbern dienen."

Von der Jobbörse zur Einstellungsplattform

Abgesehen von der Preisänderung entwickelt sich Indeed allmählich zu einer Einstellungsplattform - und nicht mehr nur zu einer Jobbörse wie bisher. Mit anderen Worten: neue Funktionen. Indeed hat kürzlich eine Reihe von Automatisierungstools eingeführt, die es Arbeitgebern ermöglichen, Bewerber direkt über die Plattform zu suchen, zu prüfen und zu interviewen, wodurch manuelle Verwaltungsaufgaben wie das Scannen von Lebensläufen und die Planung von Interviews entfallen.

Die Veranstaltung von Indeed FutureWorks. Quelle: Indeed

"Für Arbeitgeber kann die Schnelligkeit der Verbindung den Unterschied im Wettbewerb um Talente ausmachen.

Dann gibt es noch die Schnellbewerbungstaste auf einer Stellenanzeige, die wiederum in über 300 Bewerberverfolgungssysteme (ATS) integriert wurde. Arbeitsuchende können sich auf Stellen bewerben, Bewertungen vornehmen, auf Anfragen reagieren und sogar direkt mit Arbeitgebern sprechen. "Das Feedback der Stellensuchenden zu unseren direkten Vorstellungsgesprächen ist durchweg positiv. Und für Arbeitgeber kann die Schnelligkeit der Kontaktaufnahme im Wettbewerb um Talente den entscheidenden Unterschied ausmachen", so Hulce abschließend. 

Mehr lesen

Teilen Sie diesen Artikel:
Jasper Spanjaart

Jasper Spanjaart

Chefredakteurin und Autorin bei ToTalent.eu
Chefredakteur und Autor für die europäische Total Talent Acquisition-Plattform ToTalent.eu.
Vollständiges Profil ansehen

Premium-PartnerAlle Partner anzeigen

Gruppe Intelligenz
Ravecruitment
Rekrutierung Tech
Timetohire
Werf&

Lesen Sie den Newsletter zum Thema "Total Talent Acquisition".