Die 10 größten Trends im Talent Sourcing 2023-2024

In der gegenwärtigen Landschaft der Talentakquise, in der sich die Bewerber immer seltener von sich aus bewerben, wird die Beschaffung von Talenten auf dem Arbeitsmarkt immer wichtiger. Doch welche Trends zeichnen sich bei der Talentbeschaffung ab? Wir haben die Spezialisten von Cooble gefragt.

Victoria Egba am 13. November 2023 Durchschnittliche Lesezeit: 5 min
Teilen Sie diesen Artikel:
Die 10 größten Trends im Talent Sourcing 2023-2024

Wer heutzutage eine Stelle ausschreibt, erhält oft nur wenige Antworten von Spitzenkandidaten. Daher ist es nicht verwunderlich, dass immer mehr Unternehmen die Initiative ergreifen, um direkt nach den richtigen Kandidaten zu suchen (source). Aber was sind die 10 wichtigsten Trends bei der Talentbeschaffung? In einem Gespräch mit Jan-Karel Sindorff und Milou Verhoek, den Mitbegründern von Cooble, einer rasch expandierenden Agentur, die sich auf diesen Bereich spezialisiert hat, erhalten wir neue Einblicke in die Welt des Talent Sourcing.

Trend 1: Es passiert viel mehr als früher und ist in das Personalmarketing integriert

Die Beschaffung war lange Zeit einer der unterbelichteten Teile der gesamten Einstellungskette", sagt Verhoeks. Anfänglich dachten viele Unternehmen, dass Personalvermittler dies nur nebenbei tun sollten, und tatsächlich geschah dies kaum. Es hat sich jedoch herausgestellt, dass das Spiel mit der Umkehrung der Rollen bemerkenswert erfolgreich gewesen ist. Das Sourcing ermöglicht es Ihnen, mit Personen auf dem Arbeitsmarkt in Kontakt zu treten, die Sie auf anderem Wege nicht erreichen können. Personalmarketing oder Employer Branding ohne Sourcing und umgekehrt ist ein ineffektiver Weg der Talentakquise bei Angestellten und Arbeitern.

Trend 2. Er wird sich durchsetzenVor allem die jungen Generationen erwarten, dass man ihnen etwas bieten kann.

"Die Beschaffung von Arbeitskräften hat aufgrund des erheblichen Arbeitskräftemangels der letzten Jahre an Dynamik gewonnen. Früher war es für viele Arbeitgeber der letzte Ausweg, aber die Marktdynamik hat sich verändert", fügt Sindorff hinzu. "Wenn man die neuen Generationen beobachtet, die in den Arbeitsmarkt eintreten, ist es für sie akzeptabler, angesprochen zu werden. Sie sind weniger geneigt, selbst aktiv nach Stellenangeboten zu suchen. Ein persönlicher, individueller Ansatz, der auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist, kommt bei ihnen gut an".

Verhoeks sagt: "Trotz meiner gelegentlichen Verwunderung über das, was ich auf dem Markt erlebe, ist es klar, dass das Versenden von Massen-E-Mails an zahlreiche Empfänger nicht effektiv ist und zu sehr niedrigen Antwortquoten führt. Die Bewerber sind darüber verärgert, und das wirkt sich negativ auf Ihre Position als Arbeitgeber aus.

Die Technologie ist einfach noch nicht so weit, um sie vollständig zu übernehmen.

LinkedIn bietet zum Beispiel alle möglichen neuen Optionen, aber wir sehen in der Praxis, dass man sich nicht darauf verlassen kann, dass es Wunder bewirkt - der persönliche Ansatz funktioniert immer noch besser".

 

Trend 3. Mehr Technik ist mächtig, aber nicht die Lösung schlechthin

Obwohl die vollständige Automatisierung des Beschaffungsprozesses eine noch zu überwindende technologische Grenze darstellt, gibt es weiterhin bemerkenswerte Fortschritte, sowohl mit als auch ohne die Integration von künstlicher Intelligenz (KI). Verhoeks beobachtet diesen Trend bei ihrer täglichen Arbeit: "Wir setzen häufig Tools wie ChatGPT ein. Anhand der aus einem Profil gesammelten Informationen kann ChatGPT durchdachte, personalisierte Nachrichten erstellen und bei der automatischen Nachverfolgung helfen. Die Dinge entwickeln sich immer mehr in Richtung einer Technologie, die Ihren Arbeitsablauf unterstützt. Die Herausforderung liegt jedoch nicht nur in der Nutzung eines Tools, sondern auch in der Interpretation seiner Ergebnisse, und genau darin liegt die Schwierigkeit."

Trend 4. Relevanz gewinnt

Auch für das Employer Branding wird die Personalbeschaffung immer wichtiger, sagt Sindorff. "Sobald Sie bei Ihrer Suche eine schlechte Botschaft aussenden, wirkt sich das negativ auf Ihr Employer Branding aus. Es hinterlässt einen Eindruck bei den Menschen, deshalb raten wir dringend davon ab, generische Massenbotschaften zu versenden. Die Menschen können dies schnell erkennen, und es hat negative Auswirkungen auf Ihre Leistungskennzahlen. Da die Personalbeschaffung auf dem umkämpften Arbeitsmarkt eine wesentliche Rolle spielt, ist es wichtig, dass Ihre Botschaften auf Ihre Zielgruppe abgestimmt sind. Relevanz ist wichtig, insbesondere um Ihr Employer Branding aufrechtzuerhalten und zu verbessern."

Wussten Sie, dass wir durchschnittlich 8 bis 10 Minuten mit einer Nachricht verbringen?

Trend 5. Kreativität zählt

Die Beschaffung ist ein kreativer Beruf, so Verhoeks. Wussten Sie, dass wir im Durchschnitt 8 bis 10 Minuten auf eine Ansprache verwenden? Es braucht immer Zeit und Aufmerksamkeit, um zu überlegen, wie man am besten auf Menschen zugeht. Außerdem erfordert es oft die nötige Kreativität.

Beispielsweise beginnen wir Gespräche gelegentlich mit einer Aussage wie "Wussten Sie, dass es nur 500 Menschen gibt, die Ihren Namen tragen? Ein solcher Ansatz macht oft neugierig und weckt Interesse. Automatisierung ist zwar eine Möglichkeit, aber sie nimmt dem Ganzen die Authentizität und wirkt eher wie eine Spielerei, wie ein automatisierter Geburtstagsgruß." Kreativität ist nicht einfach. Hier sieht man, dass ein Tool wie ChatGPT helfen und inspirieren kann, indem es eine Eingabeaufforderung zur Erstellung von Startsätzen verwendet.

Trend 6. Es ist das Finden und Verführung

Sourcing wird allzu oft auf die Frage reduziert: Kann man die richtigen Leute finden? Laut Verhoeks wird jedoch ein wesentlicher Aspekt einer effektiven Beschaffung oft vernachlässigt - die Verführung. "Das Sourcing-Spiel umfasst eine doppelte Dynamik, die sowohl die Kunst der Entdeckung als auch den Reiz der Verführung mit sich bringt. Beide sind im Bereich der Beschaffung gleich wichtig. Der Akt der Verführung ähnelt den Praktiken des Marketings und des Verkaufs und beinhaltet die Finesse, überzeugende Botschaften zu verfassen."

Trend 7. Es geht um den Talentpool

Die Beschaffungsreise beginnt oft damit, dass Unternehmen, die eine freie Stelle besetzen wollen, Hilfe bei Plattformen wie Cooble suchen. Unternehmen, die eine Weile damit arbeiten, stellen jedoch fest, dass es noch besser funktioniert, wenn man nicht bei jeder freien Stelle von vorne anfängt, sondern einen Talentpool aufbaut und diesen nachhaltig pflegt.

"Wenn Sie mit der vakanzorientierten Beschaffung beginnen, sind Sie ein Jäger, wenn Sie es schaffen, einen Talentpool aufzubauen, werden Sie zum Sammler", sagt Sindorff.

Verhoeks: "Wenn Sie sich über einen längeren Zeitraum mit einem bestimmten Talentpool beschäftigen und eine kontinuierliche Kommunikation pflegen, werden Sie nach zwei Jahren feststellen, dass Sie 80 % Ihrer Zeit der Pflege dieser Beziehungen widmen. Bei der Staatsanwaltschaft haben wir zum Beispiel einen Pool von fast 300 Personen zusammengestellt, die ich persönlich kenne. Ich kann mich bei neuen Stellenangeboten an sie wenden, und das macht einen großen Unterschied.

Talentpooling ist ein seit langem etabliertes Konzept in der Personalbeschaffung, das jedoch erstaunlich wenig genutzt wird, obwohl es einen erheblichen Mehrwert bieten kann. Vorausgesetzt, Sie arbeiten lange Zeit mit denselben Personen in Ihrer Abteilung oder mit derselben Agentur zusammen, so dass diese eine Beziehung zu dem Talentpool aufbauen können.

Jan-Karel Sindorff Mitbegründer cooble

Trend 8. Beschaffung ist langfristig in die Personalbeschaffung integriert

In der Vergangenheit betrachteten einige Unternehmen die Beschaffung lediglich als "eine zusätzliche Personalbeschaffungs- und -auswahlagentur". Laut Verhoeks wird diese Sichtweise jedoch allmählich aufgegeben. "Wir wurden oft in Zeiten der Dringlichkeit gerufen. Die Beschaffung wird jedoch nicht mehr als schnelle Lösung angesehen, sondern hat sich zu einem eher langfristigen strategischen Unterfangen entwickelt. Glücklicherweise erkennen immer mehr unserer Kunden den damit verbundenen Wert. Bei der Personalbeschaffung wissen wir genau, dass wir am Ende mit Menschen zu tun haben werden, die sich nicht auf eine Stelle bewerben wollen, aber bereit sind, über eine andere Stelle nachzudenken. Um Menschen an diesen Punkt zu bringen, braucht es mehr als nur eine oberflächliche Beziehung.

Trend 9. Das ist der Ausgangspunkt der Talentintelligenz

Es wird immer deutlicher, dass es bei der Beschaffung nicht nur darum geht, Kandidaten zu finden, sondern dass es sich um eine kontinuierliche Form der Marktforschung handelt. Sindorff: "Wir sind immer draußen unterwegs, und das hilft uns, viel Wissen über den Markt zu sammeln. Wir sprechen mit vielen Kandidaten, verstehen, was sie mögen und was nicht. Wir wissen zum Beispiel schnell, ob die Gehälter, die ein Unternehmen anbietet, dem entsprechen, was der Markt verlangt. Ich glaube, dass es als Sourcing-Partner wichtig ist, dieses Wissen mit seinem Kunden zu teilen. Neben dieser Art von qualitativen Einblicken ist es wichtig, Daten zu haben, um Kandidaten zu finden, anzuziehen und zu verführen. Tools wie Brad, ChatGPT, Giant und LinkedIn Talent Insights sind hierfür entscheidend.

Trend 10. Beschaffung is ein roter Teppich

Verhoeks sagt: "Das Ziel ist nicht, auf Bewerbungen zu drängen, sondern zu Vorstellungsgesprächen zu ermutigen. Sourcing ist vergleichbar mit dem Ausrollen des roten Teppichs; die Bewerber sollten sich herzlich willkommen fühlen. Der Trend ist eindeutig: Niedrige Hürden gewinnen als Reaktion auf den sich wandelnden Arbeitsmarkt an Bedeutung. Viele Unternehmen suchen nach alternativen Möglichkeiten, den Prozess zu straffen und den Bedarf an Bewerbern zu verringern. Der traditionelle Ansatz, auf Bewerbungen zu warten, verblasst. Was wirklich zählt, ist, dass die Bewerber Kontakt aufnehmen wollen. Dann kann man danach immer weiter sehen. Sie sehen, dass die Menschen dafür zunehmend offen sind.

Lesen Sie mehr:

Teilen Sie diesen Artikel:

Premium-PartnerAlle Partner anzeigen

Gruppe Intelligenz
Ravecruitment
RecruitAgent
Rekrutierung Tech
Timetohire
Werf&

Lesen Sie den Newsletter zum Thema "Total Talent Acquisition".