Warum die Wall Street anfangen sollte, sich auf den Zweck zu konzentrieren, statt auf "Gordon Gekko-ähnliche Gier

Die Banken an der Wall Street haben einen schweren Stand, wenn es darum geht, genügend Nachwuchskräfte einzustellen. Um junge Talente anzuziehen, wurden die Einstiegsgehälter in der gesamten Branche angehoben - doch das reicht möglicherweise nicht aus. "Was wir brauchen, ist eine grundlegende Änderung der Geschäftspraktiken und eine Konzentration auf den Zweck statt auf Gordon Gekko-ähnliche Gier", sagt der Rekrutierungsexperte Chad Sowash.

Jasper Spanjaart am 12. August 2021 Durchschnittliche Lesezeit: 3 Minuten
Teilen Sie diesen Artikel:
Warum die Wall Street anfangen sollte, sich auf den Zweck zu konzentrieren, statt auf "Gordon Gekko-ähnliche Gier

Vielleicht ist Ihnen der Name Ben Chon nicht geläufig. Aber in vielerlei Hinsicht scheint Chons Geschichte die Norm für die Welt des Investmentbankings zu sein. Nach Abschluss seines Studiums an der University of California begann Chon als Analyst bei J.P. Morgan. "Wenn man im Bankwesen oder in einem anderen hochbezahlten Job arbeitet, kann man sich leicht in der Denkweise verlieren, viel über die Vergütung nachzudenken", sagt er in einem Video. "Ich bin wirklich in die Denkweise verfallen, viel Geld verdienen zu müssen und an Jobs festzuhalten, weil ich es gewohnt war, auf eine bestimmte Art zu leben."

"Die meisten Analysten sind nicht dazu geboren, Finanzmodelle und Präsentationen zu erstellen, geschweige denn 70 bis 100 Stunden in der Woche damit zu verbringen.

Chon sieht drei Hauptgründe für die Abwanderung von Investmentbankern, die alle direkt mit den Problemen bei der Talentgewinnung zusammenhängen. "Erstens wird der Lebensstil auf lange Sicht unerreichbar", sagt Chon. "Zweitens neigt die Arbeit dazu, sich zu sehr zu wiederholen. Die meisten Analysten sind nicht dazu geboren, Finanzmodelle und Präsentationen zu erstellen, geschweige denn 70 bis 100 Stunden pro Woche zu arbeiten. Und drittens möchte man sich schließlich neue Fähigkeiten aneignen.

Gehaltserhöhungen auf breiter Front

In der Zwischenzeit haben so gut wie alle Investmentbanken kürzlich Gehaltserhöhungen für Juniorpositionen angekündigt. Nach Angaben der Finanznachrichtenbieten die Konkurrenten Barclays, JPMorgan, Citigroup, Deutsche Bank, Morgan Stanley, Nomura und UBS sowie Credit Suisse den Analysten im ersten Jahr ein Jahresgehalt von 100.000 Dollar, oft mit einem Bonus von 20.000 Dollar 'Lifestyle-Bonus' obendrauf.

Es geht nicht nur ums Geld

Im Mai 2021 untersuchte die globale Marketingagentur LEWIS der Frage nach, was die Generation Z will. Über die ab 1995 geborene Generation ist viel spekuliert worden - aber da die Zukunft der Arbeit von einer neuen Generation abhängt, wird immer deutlicher, dass es sich um eine Generation handelt, der Werte wichtig sind . "Es ist klar, dass die Generation Z Werte über alles andere stellt", sagte Chris Lewis, CEO von LEWIS.

Das bedeutet, dass 81 % der Gen Z nicht für ein Unternehmen arbeiten möchten, das ihre Werte nicht teilt.

Laut der LEWIS-Studie wären nur 19 % der Generation Z bereit, für ein Unternehmen zu arbeiten, das ihre Werte nicht teilt. Wir geben nicht vor, Mathegenies zu sein, aber das bedeutet, dass satte 81 % der Gen Z nicht für ein Unternehmen arbeiten möchten, das ihre Werte nicht teilt. "Unternehmen, die das nicht verstehen oder widerspiegeln, werden es schwer haben, die besten Talente anzuziehen und zu halten", so Lewis abschließend.

Festhalten an den Praktiken der 1930er Jahre".

Das Problem liegt aber nicht nur darin, dass die Generation Z wertorientierter ist als die meisten ihrer Vorgänger, sagt der Recruiting-Veteran und Chad and Cheese-Co-Moderator Chad Sowash. "Das größte Problem besteht darin, dass sie immer noch verlangen, dass die Menschen nur im Büro arbeiten. Außerdem halten sie immer noch an anderen Geschäftspraktiken aus den 1930er Jahren fest, wie ungerechte Bezahlung, Belästigung und so weiter."

"Wir haben nur eine begrenzte Zeit auf diesem Felsen, und sich über dummen Mist alter weißer Männer aufzuregen, ist keine Sache der Gen Z."

Diejenigen, die rund um die Uhr arbeiten müssen, um genügend junge Talente zu finden, müssen laut Sowash ihre Geschäftspraktiken grundlegend ändern. "Alles läuft darauf hinaus, dass man sich auf den Zweck konzentriert und nicht auf Gordon Gekko-ähnliche Gier. Die Unternehmen, insbesondere die Wall Street, müssen anfangen, den Wert der Zeit und der Leistung zu erkennen, die der Mensch ihnen bietet. Wir haben nur eine begrenzte Zeit auf diesem Felsen, und sich über dummen Mist alter weißer Männer aufzuregen, ist keine Sache der Gen Z."

Teilen Sie diesen Artikel:
Jasper Spanjaart

Jasper Spanjaart

Chefredakteurin und Autorin bei ToTalent.eu
Chefredakteur und Autor für die europäische Total Talent Acquisition-Plattform ToTalent.eu.
Vollständiges Profil ansehen

Premium-PartnerAlle Partner anzeigen

Gruppe Intelligenz
Ravecruitment
Rekrutierung Tech
Timetohire
Werf&

Lesen Sie den Newsletter zum Thema "Total Talent Acquisition".