Der Stand der Lohntransparenz in Europa: Die Hälfte der europäischen Arbeitnehmer spricht derzeit offen über ihr Gehalt

Die europäischen Arbeitnehmer fordern zunehmend Transparenz bei ihren Gehaltspaketen, und es scheint, dass ihre Arbeitgeber dies auch wahrnehmen. Jüngste Untersuchungen des Personal- und Gehaltsabrechnungsdienstleisters SD Worx zeigen, dass 46 % der Arbeitnehmer in 16 europäischen Ländern mit einer offenen und transparenten Kommunikation über ihre Gehälter einverstanden sind.

Jasper Spanjaart am 31. Mai 2023 Durchschnittliche Lesedauer: 3 min
Teilen Sie diesen Artikel:
Der Stand der Lohntransparenz in Europa: Die Hälfte der europäischen Arbeitnehmer spricht derzeit offen über ihr Gehalt

Dieser Trend spiegelt sich in einer anhaltenden Verlagerung hin zu individuelleren und flexibleren Vergütungssystemen wider, um Talente anzuziehen und zu halten. Während 64 % der Befragten ihre Gehaltsabrechnungen verstehen, haben in einigen Ländern über 70 % Schwierigkeiten, die Komplexität der Unterlagen zu verstehen. Wir werfen einen Blick auf die Studie von SD Worx, um mehr über die sich verändernden Anforderungen und Erwartungen an Gehaltspakete zu erfahren.

Zunehmende Konzentration auf die Transparenz

Da die Arbeitnehmer zunehmend individuellere und transparentere Vergütungspakete fordern, beginnen die Arbeitgeber darauf zu reagieren. Derzeit kommunizieren 50 % der im Rahmen der SD Worx-Studie befragten Arbeitgeber offen und transparent über ihre Vergütungspolitik und Gehaltspakete, wobei polnische und englische Unternehmen den Weg vorgeben. Allerdings ziehen es 20 % der Arbeitgeber immer noch vor, diese Informationen geheim zu halten, wobei Norwegen als das zurückhaltendste Land auffällt.

Neue Rechtsvorschriften

Es scheint jedoch, dass sich die Dinge nun endlich ändern könnten. Neue Rechtsvorschriften verpflichten EU-Unternehmen zur Offenlegung von Informationen, die es den Beschäftigten erleichtern, Gehälter zu vergleichen und bestehende geschlechtsspezifische Lohnunterschiede aufzudecken. Nach den Vorschriften, die vom Plenum des Parlaments mit 427 Stimmen bei 79 Gegenstimmen und 76 Enthaltungen angenommen wurden, müssen Gehaltsstrukturen zum Vergleich des Gehaltsniveaus auf geschlechtsneutralen Kriterien beruhen und geschlechtsneutrale Arbeitsplatzbewertungs- und Klassifizierungssysteme umfassen.

Stellenausschreibungen und Stellenbezeichnungen müssen geschlechtsneutral sein, und Einstellungsverfahren müssen in nicht diskriminierender Weise durchgeführt werden.

Im Rahmen der neuen Gesetzgebungmüssen Stellenausschreibungenund Berufsbezeichnungen geschlechtsneutral sein und Einstellungsverfahren diskriminierungsfrei durchgeführt werden. Die Richtlinie sieht vor, dass Arbeitgeber, die in ihren Entgeltberichten ein geschlechtsspezifisches Lohngefälle von mindestens 5 % ausweisen, in Zusammenarbeit mit ihren Arbeitnehmervertretern eine gemeinsame Entgeltbewertung durchführen müssen. Die Mitgliedstaaten müssen "wirksame, verhältnismäßige und abschreckende" Sanktionen, wie z. B. Geldbußen, gegen Arbeitgeber verhängen, die gegen die Vorschriften verstoßen.

Arbeitnehmer wollen wissen, was ihre Kollegen verdienen

Die Untersuchungen von SD Worx zeigen, dass fast 40 % der Arbeitnehmer wissen, was ihre Kollegen in ähnlichen Positionen verdienen, während die restlichen 60 % im Dunkeln bleiben. Diese Informationen sind wichtig, da sie den Mitarbeitern helfen können, ihren Wert innerhalb des Unternehmens einzuschätzen und sicherzustellen, dass sie fair bezahlt werden. Sie tragen auch dazu bei, eine Kultur der offenen Kommunikation im Unternehmen zu fördern.

Die Leistungen werden immer stärker personalisiert

Neben individuellen Vergütungspaketen sind die Arbeitnehmer auch zunehmend an individuellen Leistungspaketen interessiert, die zu ihrem Lebensstil passen und die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben fördern. Diese Leistungen können alles umfassen, von flexibleren Arbeitsregelungen bis hin zu speziellen Leistungen für Gesundheit und Wohlbefinden. Fast 23 % der befragten Arbeitnehmer haben die Möglichkeit, ihr eigenes Leistungspaket innerhalb eines bestimmten Budgets zusammenzustellen, wobei irische Arbeitnehmer diese Möglichkeit am ehesten haben.

Aufwandsentschädigung ist die beliebteste Leistung

Die Untersuchung zeigt, dass Aufwandsentschädigungen die beliebteste Leistung sind, die in 40 % der Gehaltspakete der befragten Arbeitnehmer enthalten sind. Auch Zusatzleistungen zur sozialen Sicherheit(38 %) und Leistungen für die Freizeit(36 %) sind sehr beliebt. Die Art und Zusammensetzung der Leistungen kann jedoch von Land zu Land sehr unterschiedlich sein, wobei die Finnen bei den Leistungen für Gesundheit und Wohlbefinden besonders gut aufgehoben sind.

Die Komplexität der Gehaltsabrechnung verstehen

Die Komplexität der Gehaltsabrechnungen hängt oft mit der Komplexität der lokalen Gesetzgebung zusammen, so dass es für die Arbeitnehmer schwierig ist, ihre Gehaltspakete vollständig zu verstehen. Über 70 % der Arbeitnehmer in einigen Ländern, darunter Frankreich, haben Schwierigkeiten, die Komplexität ihrer Gehaltsabrechnung zu verstehen.

In den Niederlanden kennen 21 % der Arbeitnehmer nicht das gesamte Gehaltspaket, während 46 % es kennen.

Die finnischen Arbeitnehmer wissen am besten (74 %), was das Gehaltspaket beinhaltet, gefolgt von den kroatischen(73 %), deutschen und irischen Arbeitnehmern(66 %). Bemerkenswert ist, dass ein Viertel der Franzosen immer noch nicht genau weiß, was ihr Gehalt beinhaltet, 43 % sagen, sie wüssten es, während 32 % in dieser Hinsicht eine neutrale Haltung einnehmen. Auch in den Niederlanden kennen 21 % der Arbeitnehmer das gesamte Gehaltspaket nicht, während 46 % es wissen.

Transparenz ist die Zukunft

"Der Wandel hin zu individuelleren und transparenteren Gehaltspaketen wird für Arbeitnehmer und Arbeitgeber gleichermaßen immer wichtiger", so Bruce Fecheyr-Lippens, Chief People Officer bei SD Worx. "Viele Arbeitnehmer sind zwar mit einer offenen Kommunikation über ihre Gehaltspakete einverstanden, aber es gibt noch viel zu tun, um sicherzustellen, dass alle Arbeitnehmer die Komplexität ihrer Gehaltsabrechnungen verstehen. Unternehmen, die einen individuelleren und flexibleren Ansatz bei der Vergütung und den Sozialleistungen bieten, werden wahrscheinlich erfolgreicher sein, wenn es darum geht, die besten Talente zu gewinnen und zu halten."

Lesen Sie mehr:

Teilen Sie diesen Artikel:
Jasper Spanjaart

Jasper Spanjaart

Chefredakteurin und Autorin bei ToTalent.eu
Chefredakteur und Autor für die europäische Total Talent Acquisition-Plattform ToTalent.eu.
Vollständiges Profil ansehen

Premium-PartnerAlle Partner anzeigen

Gruppe Intelligenz
Ravecruitment
RecruitAgent
Rekrutierung Tech
Timetohire
Werf&

Lesen Sie den Newsletter zum Thema "Total Talent Acquisition".